SBBZ Bernhard Galura

Unser Angebot

Das SBBZ Bernhard Galura unterrichtet Kinder und Jugendliche mit einem Sonderpädagogischen Bildungsanspruch im Bereich Lernen und dem Sonderpädagogischen Bildungsanspruch im Bereich emotionale und soziale Entwicklung.
Das SBBZ verbindet somit zwei unterschiedliche Sonderschultypen in einer Schulgemeinschaft.

Ziel unserer Arbeit ist es, den unterschiedlichen Bedürfnissen der Kinder nachzukommen und persönliche Bildungsangebote in gemeinsamer Verantwortung mit den Eltern, Erziehungs- und Sorgeberechtigten anzubieten.

Dies gelingt u. a. durch das Klassenlehrerprinzip und die Schaffung von Lerngruppen (Klassen), die in der Regel zwischen 10 und 12 Kinder umfassen. Die Lerngruppen können aus Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Schulbesuchsjahren und unterschiedlichen oder ausschließlich gleichen Ansprüchen auf sonderpädagogische Bildungsangebote bestehen.
Gemeinsam mit den Eltern, Erziehungs- und Sorgeberechtigten und allen am Wohlergehen des Kindes Beteiligten wollen wir eine Bildungspartnerschaft eingehen, die es uns ermöglicht, die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen nach ihren jeweiligen Bedürfnissen bestmöglich zu fördern.

 

Grundlage der Beschulung für Kinder und Jugendliche mit dem sonderpädagogischen Bildungsanspruch Lernen:

Ziel unserer Arbeit ist es Kindern und Jugendlichen Schon- und Lernräume zu ermöglichen, in denen sie wertschätzend Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken gewinnen. Lernschwachen Kindern, die vor Schwierigkeiten und Herausforderungen in ihren eigenen Lernprozessen stehen, soll es ermöglicht werden in ihrem eigenen Tempo den Anforderungen der Kulturtechniken zu begegnen und kleinschrittig Erfolge zu erzielen. Neben dem Aufbau eines gesunden Selbstvertrauens gilt es über die eigenen Lern- und Entwicklungsfelder, persönliche Lern- und Entwicklungsfortschritte in der individuellen Bildungsbiografie zu ermöglichen.

Grundlage dieser Arbeit ist sowohl der Bildungsplan der Förderschule, als auch die individuelle Lern- und Entwicklungsbegleitung (ILEB).

Grundlage der Beschulung für Kinder und Jugendliche mit dem sonderpädagogischen Bildungsanspruch emotionale und soziale Entwicklung (ESENT):

Ziel unserer Arbeit ist es, die Kinder und Jugendliche darin zu unterstützen, alternative Handlungsoptionen zu erkennen, zu benennen und zu verinnerlichen. Grundlage hierfür ist das System des wertschätzenden Feedbacks, das den Kindern und Jugendlichen über konkrete Zielvorgaben ermöglicht, sich in ihrer Selbst- und Fremdwahrnehmung zu reflektieren. Das tägliche Miteinander wird dadurch für die Kinder und Jugendlichen zu einem Erfahrungsort, der ihnen Möglichkeiten und Grenzen in einem klar definierten Bezugsrahmen bietet. Die Kinder und Jugendlichen werden in Verbindung mit verlässlichen BezugspädagogInnen angeregt, persönliche Handlungsoptionen zu entwickeln. Im gemeinsamen Leben und Handeln werden sie so gestärkt, das Miteinander mit Gleichaltrigen sowie Erwachsenen zu meistern und mit einem realistischen Selbstbild das eigene Leben zu gestalten.
Ziel der Schule für Erziehungshilfe ist die Rückführung ins allgemeine Schulsystem.
> Durchgangsschule

Grundlage dieser Arbeit sind die Bildungspläne der Grund- und Werkrealschule auf Basis der Bildungspläne der Schule für Erziehungshilfe.
Die Klassenstärke liegt durchschnittlich bei 12 Schülerinnen und Schüler
Übergänge in die allgemeinen Schulen (Durchgangsschule) werden individuell vorbereitet und begleitet.

 

In unserem Haus können folgende Abschlüsse erworben werden:


Hauptschulabschluss mit und ohne Englisch > für den Bereich ESENT
Ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Bildungsabschluss> für den Bereich Lernen

Beide Abschlüsse werden in jeweils eigens dafür eingerichteten Klassen angeboten. Die Übergänge in die Berufswelt werden in enger Zusammenarbeit mit den Jugendlichen, den Eltern, der GHSE Emmendingen (Berufsschule), der Agentur für Arbeit und ggf. auch den örtlichen Betrieben gestaltet.

Unterstützung für Kinder und Jugendliche

  • bei der Bewältigung von Entwicklungsschwierigkeiten
  • bei drohenden Entwicklungskrisen
  • im Lern- und Leistungsbereich
  • beim Erwerb sozialer Kompetenzen
  • bei der Entwicklung persönlicher Fähigkeiten und Neigungen
  • beim Aufbau von sozialen Kontakten
  • beim Aufbau der Beziehungsgestaltung

Ganztagsschule

Das SBBZ Bernhard Galura ist für Kinder von der 1. bis zur 7. Klasse eine Ganztagsschule mit Kernzeitbetreuung.
Die Betreuungszeiten sind wie folgt:

Mo - Mi 8.35 bis 15.30 Uhr

Do - Fr 8.35 bis 12.05 Uhr

 

Diese Uhrzeiten können auf Wunsch durch das kostenpflichtige städtische Angebot einer Kernzeitbetreuung erweitert werden auf:

Mo - Mi 7.30 bis 15.30 Uhr

Do - Fr 7.30 bis 12.50 Uhr

 

Für die 8., 9. und 10. Klasse gelten folgende Unterrichtszeiten:

Mo - Fr 7.45 bis 12.50 Uhr

Voraussetzungen für eine Beschulung

Im Auftrag der Eltern veranlasst das SSA Freiburg die Prüfung auf einen sonderpädagogischen Bildungsanspruch. Nach Feststellung kann das SSA Freiburg ein Kind auf Elternwunsch am SBBZ Bernhard Galura beschulen lassen. Die Bildungsansprüche werden befristet und müssen in regelmäßigen Abständen überprüft werden.